Spannungskonstanthalter

Elektromechanische Spannungskonstanthalter

TypenreiheAnzahl PhasenLeistungsbereich (kVA)Datenblatt
VEGA1-Ph.0.3-25Datenblatt
ANTARES1-Ph.15-135Datenblatt
ORION3-Ph.2-135Datenblatt
ORION PLUS3-Ph.30-2000Datenblatt
SIRIUS3-Ph.60-6000Datenblatt
SIRIUS ADVANCE3-Ph.60-4000Datenblatt

Elektronische Spannungskonstanthalter

TypenreiheAnzahl PhasenLeistungsbereich (kVA)Datenblatt
GEMINI1-Ph.4-40Datenblatt
AQUARIUS3-Ph.10-120Datenblatt
ODYSSEY3-Ph.80-4000Datenblatt

Wir freuen uns über Ihre Anfrage via Anfrageformular oder beraten Sie gerne persönlich per Telefon.

Elektromechanische oder Elektronische Spannungskonstanthalter?

Der elektronische Konstanthalter wird immer dann eingesetzt, wenn die Korrekturgeschwindigkeit die kritische Größe darstellt.

Der elektronische Konstanthalter (z.B. bei Computern, Laborgeräten, Messtischen und medizinische Instrumenten) benötigt für eine vollständige Regelung lediglich 3 Millisekunden, im Vergleich zu einer elektromechanischen Lösung, die, abhängig vom Modell, 10 bis 50 Millisekunden pro Volt benötigt.

Zubehör

  
ZubehörDatenblatt
AuslegungskriterienDatenblatt

Problematik

Der in Kraftwerken und mit erneuerbaren Energien erzeugte Strom wird über die Stromübertragungs- und Verteilungsnetze in Umlauf gebracht und an die Verbraucher geliefert; Die Qualität des Stroms (auch bekannt als «Power Quality») ist einer der wichtigen Faktoren, die die Wirtschaftlichkeit von Verbrauchern und Stromnetzen bestimmen.

Elektrische Geräte sind so konzipiert, dass Sie bei definierten Sollwerten in Bezug auf Spannung und Frequenz (z.B. 400 V bei 50 Hz) optimal arbeiten.
Tatsächlich können elektrische Verteilungen oft nicht die Stabilität der geforderten Parameter gewährleisten. Insbesondere die Spannung kann sogar erheblich von dem Nennwert abweichen. Diese Abweichung führt zu unerwünschten und möglicherweise sogar gefährlichen Bedingungen für die Benutzer.

Spannungsschwankungen können, abhängig von der Ursache in wenigen Millisekunden (z.B. Verteilungsleitungen die von einem Blitz getroffen werden), oder mit einer Dauer von mehreren Sekunden, Minuten oder sogar Stunden auftreten. Am häufigsten tritt eine verminderte Spannung bei einer unzureichenden Mittelspannungs-Regelung auf der Verteilerseite, Trennung von grossen Lasten, Überspannung am Generatoren-Ausgang, oder Einschalten von grossen Lasten, Motorstart in unterdimensionierten Verteilerleitungen, Störungen bei der Erdung oder schlechten Mittelspannungs-Regelung auf.

Lösung

Im Falle einer schwankenden Spannung ist der Spannungskonstanthalter die Lösung, die das beste Kosten/Nutzen-Verhältnis gewährleistet.
Die ständige Verfügbarkeit von einer stabilen Spannungsversorgung, unabhängig von den Fluktuationen am Eingang sind ein wesentliches Merkmal für Effizienz und Zuverlässigkeit, die es gilt für den Anwender zu gewährleisten. Eine reduzierte Produktivität, Datenverlust, Sicherheitsversagen, Maschinenfehler, ungenaue Informationen und Unannehmlichkeiten sind nur einige Beispiele für mögliche Probleme die durch eine schwankende Versorgung verursacht werden.

Die Hauptanwendungsfelder, bei denen Geräte empfindlich auf Spannungsschwankungen reagieren können umfassen verschiedene Branchen:

  • Öl und Gas Industrie, Maschinenbau im Allgemeinen, Laserschneiden, Wasserschneiden
  • Tabakindustrie, Textilindustrie, Galvanik
  • Lebensmittel- und Getränkeindustrie, intensive Zucht, Lebensmittelverarbeitung, Verpackung, Abfüllung
  • Banken, Hotels und Ferienanlagen, Rechenzentren, Labors, kleine Unternehmen, private Anwender
  • Telekommunikationsnetze, TV-und Radiosender
  • Krankenhäuser, Behörden und Institutionen
  • Erneuerbare Energien, Solar- und Windparks.
  • Bergbahnen

In all diesen Anwendungen
treten üblicherweise Spannungsschwankungen auf. Obwohl diese innerhalb der Toleranz von den zulässigen Standards liegen, können im Betrieb bei besonders empfindlichen Geräten Störungen oder Fehler entstehen.

Typische Situationen, in denen Schwankungen in der Spannung jenseits der erlaubten Toleranz entstehen können, sind:

  • Belastungen durch schwache oder unterdimensionierte Verteilerleitungen wie z.B. ländliche Gebiete oder Orte gezeichnet durch lange Zuleitungen wie Zuchtbetriebe, Touristenzentren, Hotels, usw.)
  • Nutzer in der Nähe von Verteilerstationen sind oft erhöhten Spannungen ausgesetzt 
  • Privaträume mit Hochleistungs-Energieanlagen (Schwimmbadpumpen, grosse Kühler, spezielle Beleuchtungssysteme, Aufzüge) und / oder besonders spannungsempfindlichen Lasten (Hochleistungs- Unterhaltungselektronik, etc.)
  • Lasten in der Nähe grosser Industrieanlagen, in denen einzelne Hochleistungsgeräte (MV-Motoren) Spannungsabsenkung beim Start verursachen können
  • Insel Betriebslasten (Schiffe, Offshore-Bohrinseln, Lasten,die nicht an das öffentliche Netz angeschlossen sind). 

Im Vergleich zu anderen Arten von Geräten, bietet der Spannungskonstanthalter eine Reihe von Vorteilen, die ihn sehr oft zur optimalen Lösung machen: 

  • Normalerweise ist es die kostengünstigste Lösung
  • Hohe Stabilität der Ausgangsspannung auch bei grossen Eingangsschwankungen garantiert
  • Keine eingeleitete harmonische Verzerrung
  • Robuste und zuverlässige Konstruktion für den Einsatz in schwierigen Umgebungen
  • Überlastfähigkeit bis zum doppelten Nennstrom (max 2 Minuten)
  • Keine Bedenken in Bezug auf Lagerung, Transport, Wartung und Entsorgung aufgrund der Tatsache, dass keine Batterien verwendet werden
  • Einfache und sichere Regelung der Lastspannung, ± 0,5% Genauigkeit ist gewährleistet, auch bei gewichtigen Eingangsspannungsänderungen
  • Hohe Effizienz
  • Widerstandsfähig gegen hohe Einschaltströme
  • kleine Abmessungen, einfach zu bedienen, ‘Plug&Play’ Betriebsart..